Neuigkeiten

Duathlon Landesmeisterschaft in Weyhe

Duathlon Landesmeisterschaft in Weyhe – ein paar Worte vom (begeisterten) Coach wink

Am letzten Tag eines eiskalten Aprils stand der erste echte Formtest der Saison 2017 an: die Duathlon Landesmeisterschaft in Weyhe. Ich würde sagen, das Maß an Vorfreude hätte bei unseren Starterinnen und Startern nicht unterschiedlicher sein können. Fabian und Franka fieberten dem Rennen seit ihren Erfolgen bei der Landesmeisterschaft Cross entgegen. Wir hatten dies als Ziel ausgemacht und uns darauf vorbereitet. Auch Leon, wie immer zuversichtlich, war die Vorfreude anzumerken. Bei Lena und Beeke war noch Unsicherheit da. Wie sind die Beine nach einem anstrengenden Trainingslager und ist die Grundmüdigkeit schon überwunden? Eigentlich eine gute Ausgangslage, um locker in ein Rennen zu gehen. Wenn es noch nicht läuft, hat man Ausreden, wenn es läuft, hat man sich positiv überrascht. So haben wir uns das auch zurechtgelegt in der Vorwoche. Antonia hielt sich vornehm zurück und hat ihre Form nicht kommentiert, eine gute Taktik, finde ich. Matzi war hoffnungs- und erwartungsvoll, wie immer ewig optimistisch. Natürlich fühlte er sich nach dem Trainingslager stark wie eh und je, Müdigkeit ist für ihn ein Fremdwort, reine Einstellungssache, wie ich selbst in 10 Tagen auf Mallorca im geteilten Zimmer von ihm lernen und erfahren durfte. Für Matthias war es eine Standortbestimmung in einer Langdistanzvorbereitung, die noch Fragen aufwirft. Steffi war auch unsicher, auch sie hatte noch das Trainingslager in den Knochen, in dem sie viele Kilometer abgespult hatte. Ich war mir aber sicher, dass es für sie ein Podiumsplatz sein würde. Auch schön, dass Trutz unverhofft mit Falk auftauchte. Er rollte in die Wechselzone auf dem slickbespannten Trekkingesel – und war natürlich überrascht, angesichts der Materialschlacht, die schon Schülertriathlons aufzubieten haben. Thomas komplettierte unsere Phalanx – er gehört duathlonmäßig zum alten Eisen und ist ansonsten an jugendlich überschäumender Energie kaum zu übertreffen, halt ein unfassbar guter Wettkämpfer, den ich mit seiner zynischen Selbstironie in jedem Rennen gerne an meiner Seite wüsste.

Nun aber zum Rennen. Als erstes Franka und Fabian, beide sehr aufgeregt, übersprudelnd. Fabian war zu clever. In der ersten Laufrunde der 2km-Strecke war unsere Absprache, in der Spitze zu verbleiben. Kein Problem für ihn. In der zweiten Runde hieß es dann, als Erster zum Rad zu kommen. Spielerisch distanzierte Fabian deshalb seine Konkurrenz. Auf dem Rad dominierte er weiter das Rennen und konnte mit minutenlangem Vorsprung nach 11km radeln wieder in die Wechselzone einrollen, um einem ungefährdeten Gesamtsieg entgegenzulaufen. Franka, noch aufgeregter als Fabian, schoss auch gleich mit den Jungs los. Unwiderstehlich rannte sie bei den Jungs mit, nur Fabian und ein anderer B-Jugendlicher waren ihr enteilt. Von Mädchenkonkurrenz war nichts zu sehen. Aber auch das Radfahren lief super. Da waren wir noch etwas unsicher, ob alles mit den Wechseln klappt, schließlich war dies Frankas erster Wettkampf mit Klickpedalen und richtigen Triathlonschuhen. Umso erfreuter waren wir aber, als wir Franka angestrengt aber immerstrahlend wieder sahen – und so gut, dass sie nur einen Jungen passieren lassen musste. Aber beindruckend war dein zweiter Lauf, Franka, denn hier war nur Fabian wenige Sekunden schneller als du. Das ist wirklich dein Erfolg und der Lohn für dein ehrgeiziges Training in den letzten Wochen und Monaten. Es macht richtig Spaß mit euch! Ihr habt euch die LM-Titel wirklich verdient! Auch Trutz hat hier ein gutes Rennen gemacht und sich gut behauptet und durchgekämpft – trotz des Trekkingrads (Papa hat ja schon angekündigt, dass da ein Upgrade her muss wink.

Antonia startete als nächste in der Jugend A. Im kleinen Damenfeld kam sie gleich gut weg, musste aber in der zweiten Hälfte der 3km-Runde etwas Federn lassen. Am Ende des Feldes wechselte sie aufs Rad. Dort startete sie dann aber richtig durch und fuhr, bis auf eine Enteilte, alle in Grund und Boden. Richtig stark, Toni. Und sehr gut im Hinblick auf die Regionalligasaison, in der du eine Leistungsträgerin sein wirst. Das Trainingslager hat richtig gute Form vollbracht und dich gepuscht – nicht nur formmäßig. Es war richtig super, dass du dann auch überhaupt nichts anbrennen lassen hast in den abschließenden 1,5km auf dem Weg zum LM-Titel in der Jugend A. Am meisten hat mich aber gefreut, dass du so gut und beinahe ohne Wehwehchen durchgekommen bist.

Beim Sprintduathlon musste sich dann Matzi der sehr starken Konkurrenz aus Anderten, Hamburg und Hannover stellen. Die 5km wurden auch zügig in 16:20min in der Spitzengruppe um Sven Kiene absolviert. Dass am Ende der Anschluss etwas verloren ging, schadete nicht groß, denn als schneller Wechsler war Matzi in der Dreiergruppe drin – und konnte dann jedoch nicht in seinen Rhythmus kommen. So verlor Matzi zum zweiten Wechsel über die 21km Radfahren deutlich Zeit auf den Führenden Kiene und musste einen weiteren Athleten aus Hamburg passieren lassen. Die 20 Sekunden auf den Dritten konnte Matzi dann auch nicht mehr Zulaufen. Entsprechend angegangen und missmutig wurde die Ziellinie überquert. Der Missmut wurde dann für die nächsten 60min konserviert bis klar war, dass auch dies der LM-Titel bei den Junioren bedeutete. Da hellte sich die Miene wieder etwas auf. Gottseidank, kein Grund zur Panik. Aus den Vorjahren weiß ich, dass du erst mit den Wettkämpfen richtig in Form kommst und darüber hinaus sei dir hinter die Ohren geschrieben: Du hast gegen gestandene Bundesligaathleten Lehrgeld bezahlt. Das ist keine Schande, wenn man als 17-jähriger noch Entwicklungen vollziehen kann. Im Gegenteil, das wird dir einen Push für die kommenden Wochen geben. Leon überraschte sich zudem mit einer starken Leistung und kam gut durch, weiter so!

Lena, Beeke und Steffi starteten über die gleiche Distanz. Ich war sicher, dass Beeke in guter Form ist – bei Lena musste nur der Kopf ausgeschaltet und der Körper angeschaltet werden, leichter gesagt, als getan. Das Damenfeld war sehr stark und wurde von Tabea Fricke angeführt. Beeke und Lena hielten gut mit, Steffi konnte auch einen guten Lauf zeigen. Für mich war wichtig, dass die Radleistungen stimmen. Das musste man erwarten nach dem Trainingslager und den gezeigten Leistungen auf Mallorca. Lena fuhr dann einen der besten Splits, der Körper hat hier einfach das Kommando übernommen, dicht gefolgt von Beeke. Beide bissen dann richtig im letzten Lauf. Beeke konnte dann knapp vor Lena über die Ziellinie kommen. Chapeau! Ihr könnt sehr zuversichtlich im Hinblick auf die Regionalliga sein, denn dort werdet ihr mit eurer Schwimmstärke und den starken Radleistungen vorne mit dabei sein. Der letzte Lauf wird immer lustig werden, halt Überlebenskampf, gejagt sein und Verfolgungswahn haben. Aber das Laufen wird in den nächsten Wochen noch aufgebaut und beißen könnt ihr ja auch. Lena holte zudem den LM-Titel in ihrer AK und Beeke den Vizetitel, das kann sich sehen lassen. Steffi fuhr ebenfalls richtig gut Rad und war drittschnellste ihrer AK.

Beim Kurzduathlon fand Matthias nur schwer in den Wettkampfmodus. Trotzdem gut, dass er durchzogen konnte. Jetzt müssen wir mal schauen, wie es weitergeht und wie der Weg bis zum Ironman Hamburg beschritten wird. Thomas hat natürlich wieder hart gekämpft und jede Silberlocke versucht zu bekommen, die vor ihm aufgetaucht ist. In seinem silbernen Rennanzug war er selbst allerdings für die Konkurrenz aus seiner AK weithin sichtbar – vielleicht ist da noch Potential für die Zukunft.

Alles in Allem: Ziel erreicht! 5 LM-Titel! In der Jugend B (Franka & Fabian), in der Jugend A (Toni), bei den Junioren (Matzi), bei den Damen (Lena). Außerdem Podiumsplätze: bei den Damen Silber (Beeke) und Bronze (Steffi). Besonderes Highlight und wichtiger als alle Siege: Wir sind als Team aufgetreten, haben uns unterstützt, auf uns im Ziel gewartet uns an der Strecke supportet. Das hat richtig Spaß gemacht!

Euer Coach, Jonathan wink

Ergebnisliste

30.04.2017: Duathlon Weyhe (Landesmeisterschaften)

Duathlon Schüler A (run: 2 km + bike: 11 km + run: 1 km)
Teilnehmer Zeit Platz Gesamt
Männer
Trutz von Rechenberg 00:41:15 h 7./10
Duathlon Jugend B (run: 2 km + bike: 11 km + run: 1 km)
Teilnehmer Zeit Platz Gesamt
Frauen
Franka Rust 00:34:08 h 1./5 1. Gesamtplatz
Männer
Fabian Schönke 00:31:59 h 1./9 1. Gesamtplatz
Duathlon Jugend A (run: 3 km + bike: 22 km + run: 1,5 km)
Teilnehmer Zeit Platz Gesamt
Frauen
Antonia Koch 01:01:43 h 2./5 2. Gesamtplatz
Sprintduathlon (run: 5 km + bike: 21 km + run: 1,5 km)
Teilnehmer Zeit Platz Gesamt Platz Altersklasse
Frauen
Beeke Kriech 01:10:48 h 5./33 2./7 2. Alterklassenplatz
Lena Eileen Schlag 01:11:41 h 6./33 1./2 1. Alterklassenplatz
Stefanie Tegeler 01:18:33 h 19./33 3./4 3. Alterklassenplatz
Männer
Matz Materne 00:58:58 h 4./42 1./8 1. Alterklassenplatz
Leon Jannis Holtmann 01:10:21 h 22./42 5./8
Kurzduathlon (run: 10 km + bike: 42 km + run: 5 km)
Teilnehmer Zeit Platz Gesamt Platz Altersklasse
Männer
Matthias Pelster 02:12:20 h 33./123 6./13
Thomas Pöthe 02:18:43 h 59./123 10./24

Zurück